SALVE!

Die MAGISTRI LINGUAE LATINAE des ASG begrüßen Sie herzlich!
Wie sieht der Lateinunterricht am ASG aus?




Unterricht, Lehrwerk und Lektüre

Wir arbeiten seit 2016 mit dem neuen Lehrwerk Cursus A aus dem C.C. Buchner Verlag, das neben dem Lehrbuch auch eine begleitende Grammatik, Arbeitshefte und umfangreiche Materialien zur gezielten individuellen Förderung umfasst. Die Lehrbuchphase ist in der Regel zum Ende der 8. Klasse abgeschlossen, danach wird zunächst eine einfache Übergangslektüre wie die Fabulae des Phaedrus oder des Hygin oder Nepos‘ Biografien berühmter historischer Persönlichkeiten gelesen. In Klasse 9 folgen dann Caesars Bellum Gallicum und Ovids Ars amatoria. In der Einführungsphase der Oberstufe stehen  zunächst die Metamorphosen von Ovid und dann Sallusts Schilderung der Verschwörung des Catilina auf dem Lehrplan.
Es werden in Klasse 6 und 7 drei Arbeiten pro Halbjahr geschrieben, in Klasse 8 im ersten Halbjahr zwei und im zweiten drei und in Klasse 9 schließlich zwei Arbeiten pro Halbjahr, dann aber zweistündig. Regelmäßige Vokabeltests müssen natürlich wie in jeder unterrichteten Sprache auch in Latein sein.

Das Latinum
Wird Latein als 2. Fremdsprache in der Klasse 6 gewählt, erlangt man das Latinum, wenn man am Ende der Einführungsphase Latein mit mindestens der Note "ausreichend" bestanden hat.
Schließt man in der Klasse 9 Latein mit mindestens "ausreichend" ab, hat man das sogenannte ‚Kleine Latinum‘, das von manchen Universitäten als Nachweis über eingeschränkte Lateinkenntnisse auch akzeptiert wird.
Nach der Einführungsphase wird Latein an unserer Schule nicht fortgeführt. Es gibt aber die Möglichkeit, Latein in der Einführungsphase als neu einsetzende Fremdsprache zu belegen (in Kooperation mit dem EBG und der WBG) und mit dem Abitur das Latinum zu bekommen.
Wählt man Latein als neu einsetzende Fremdsprache in der EF, erhält man das Latinum mit einer zentral gestellten schriftlichen und mündlichen Zusatzprüfung mit dem Abitur.

Exkursionen
Ende der Klasse 6 fährt die gesamte Jahrgangsstufe in Verbindung mit dem Fach Geschichte zum Archäologischen Park nach Xanten, damit die Schülerinnen und Schüler einen lebhaften Eindruck davon bekommen, wie das Leben eines Römers aussah. So werden für unsere Lateinschüler auch die Helden des Lateinbuchs, Flavia, Quintus und ihre Familien, lebendig.
Denn dort werden die Schülerinnen und Schüler unter fachkundiger Leitung durch den Park geführt und nehmen an einem Workshop teil, von dem sie ein selbstgemachtes römisches Andenken mit nach Hause nehmen können. In diesen Workshops können z. B. Gemmen (Schmucksteine aus Glas) graviert werden, es können Tabulae ansatae (Namensschildchen bzw. Etiketten aus Messingblech) gepunzt oder Tabulae cerata (römische Schreibtafeln aus Wachs) hergestellt und mit nach Hause genommen werden.



Anfang der 8. Klasse findet eine Exkursion nach Köln statt, um die Erfahrungen aus Xanten an echten Relikten aus der Römerzeit im unterirdischen Köln zu vertiefen.
Außer Plan besteht auch immer die Möglichkeit, eine Exkursion z. B. zu einer Sonderausstellung in das Römermuseum in Haltern zu machen.

VALE!




zurück