Schweigeminute

Nach dem tragischen Flugzeugabsturz, bei dem auch Schülerinnen und Schüler sowie zwei Lehrerinnen des Halterner Gymnasiums ums Leben gekommen sind, zeigte sich auch die Schülerschaft des ASG von diesem Vorfall sehr betroffen. Die Jahrgangsstufe Q2 verzichtete daher auf ihren Mottotag und die damit einhergehende Verkleidung. Außerdem initiierte sie eine Schweigeminute, an der alle Schülerinnen und Schüler des ASG mit ihren Lehrern teilnahmen.

Stadtwette 2014

Zehn Punkte für den Golfplatz, einen Punkt beim Tore-Schießen und sieben Punkte beim Quiz mit dem Bürgermeister. Castrop-Rauxel hat am 1. April 2014 bei „WDR 2 für eine Stadt“ 18 Punkte erzielt und Schülerinnen und Schüler des Adalbert-Stifter-Gymnasiums und ihre Lehrerinnen und Lehrer haben tatkräftig mitgeholfen. [Zu den Bildern...]
Zum [Video...]

Lernpotenziale

Das ASG nimmt ab dem Schuljahr 2012/13 am Projekt "Lernpotenziale. Individuell fördern im Gymnasium" teil. Das Projekt startet am 01.08.2012 und endet am 31.12.2014. Gefördert und begleitet wird das Projekt Lernpotenziale. Individuell fördern im Gymnasium. vom Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen und der Stiftung Mercator.
Am 26. September 2013 fand das erste landesweite Netzwerktreffen mit Vertreter(inne)n der 137 Gymnasien in der Alfred-Fischer-Halle in Hamm statt, an dem Herr Albers und Herr Gödde teilnahmen.
Ziel der Veranstaltung war es, die Projekte der teilnehmenden Schulen kennenzulernen und über den Nutzen der Netzwerkarbeit für die schulinternen Projektvorhaben zu reflektieren. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer befassten sich darüber hinaus mit Fragestellungen zur bevorstehenden Implementierungsphase und hatten die Gelegenheit zum inhaltlichen Austausch.
Einen inhaltlichen Input zur qualitativen Ausrichtung der Projekte individueller Förderung gab Frau Prof. Dr. Claudia Solzbacher von der Universität Osnabrück. [weiterlesen...]

Team "Technik macht Schule" ist Preisträger des Deutschen Lehrerpreises - Unterricht innovativ 2011

30.11.2011 - Preisverleihung in Berlin

Das Bochumer Bildungsnetzwerk zdi-Zentrum Innovationszentrum Schule-Technik, zu dem auch das ASG gehört, ist Preisträger des Deutschen Lehrerpreises - Unterricht innovativ 2011.
In einer festlichen Preisverleihung mit Bundeskanzlerin Merkel in Berlin wurden 13 Pädagogen des Bochumer Bildungsnetzwerks "Innovationszentrum Schule-Technik" in der Wettbewerbs-Kategorie "Unterricht innovativ" geehrt.
Stellvertretend für das Lehrerteam nahm Projektleiter Klaus Trimborn den Preis aus den Händen von Bundeskanzlerin Merkel entgegen.
mehr...





It's Magic - Wie viel Zauber steckt denn in Deiner Welt?

Im kommenden Schuljahr 2011/12 wird am ASG wieder ein Theaterprojekt für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 und 6 angeboten. In Zusammenarbeit mit dem Westfälischen Landestheater (WLT) wird die Schauspielerin Kirsten Annika Lange das Projekt „It’s Magic“ durchführen, und zwar immer montags von 14:30 – 16:00 Uhr in der Großen Aula. Los geht es am 19.09.2011. Interessierte Schülerinnen und Schüler können sich bei Herrn Petermann für das Projekt anmelden.

Comenius-Treffen in Lodz

Von 3. bis zum 8.Oktober 2010 waren wieder Musikerinnen und Musiker des ASG unterwegs, um mit Schülerinnen und Schülern aus Italien, Polen und Holland gemeinsam zu musizieren. Das vierte und zugleich letzte Treffen fand in Lodz statt. Erarbeitet wurde ein Programm für zwei gemeinsame Konzerte, die am 6. und 7. Oktober statt fanden.


3.10.10 (Bericht von Alicia Strotmann)

Das letzte Comenius-Treffen in diesem Projekt begann am 3.10.10 um 7:30 mit dem Warten auf den Bus, in dem schon die holländischen Teilnehmer saßen. Es war 8 Uhr als sich der Bus in Bewegung setzte. Begleitet von Vorfreude, aber auch Ängsten, zum Beispiel vor Verständnisproblemen, startete unsere Reise nach Polen.

Während der 14 Stunden Fahrt machten wir drei Pausen. Bei der letzten Pause waren wir bereits in Polen. Die Stimmung war während der gesammten Fahrt gut, was auch daran lag, dass einige auf der Gitarre musizierten oder auch gesungen wurde.

Direkt hinter der Grenze wurden die Staßenverhältnisse schlechter und die Autobahn hörte für eine kurze Zeit auf, sodass wir durch die Dörfer fahren mussten. Mitten in Polen erreichten wir jedoch wieder die neue Autobahn, sodass es zügiger voran ging.

Um 21:30 kamen wir schließlich an der Schule in Lodz an. Unsere Gastfamilien erwarteten uns schon sehnsüchtig. Sie fuhren mit uns in die Wohnungen und Häuser. An diesem Tag waren wir alle sehr müde von der Fahrt, sodass nicht mehr viel passierte und wir uns schlafen legten. 


4.10.10

Heute morgen trafen wir uns alle in der Schule, wo wir auch auf die italienischen Schüler trafen, die mit dem Flugzeug angereist waren. Wir erhielten ein paar Informationen über den Verlauf der Woche und stellten uns einander vor. Darauf folgte eine kurze Führung durch die Schule.

Polnische Schüler haben zur Begrüßung das Musical "Porgy and Bess" von Gershwin in einer gekürzten Fassung vorgetragen. Wir waren sehr beeindruckt und begeistert von ihrem Talent.

Nach dem Lunch fingen dann die Proben an. Um 15 Uhr hatten wir Mittagessen und danach eine kurze Pause. Anschließend war noch eine weitere Probe.

Abends war eine große Gruppe von Austauschschülern mit ihren Gastgebern gemeinsam in einem Cafe. Die Stimmung war sehr gut.


 

5.10.10 (Bericht von Marie Stueven)

Nach der Besichtigung einer äußerst interessanten Textilausstellung in einem großen Museum nahe der polnischen Schule, in der es großartige Galerien gibt, die in Verbindung mit Textilien stehen, fuhren wir mit einer Straßenbahn zur "Manufaktura". Dies ist das größte Einkaufszentrum Polens mit vielen bekannten Läden, in dem wir zwei Stunden Freizeit hatten und einkaufen konnten. Unter anderem polnische Spezialitäten, wie polnische Marmelade und diverse Fleischsorten.

Nachdem wir uns um Viertel vor Zwei auf dem Hof der Manufaktura getroffen hatten, liefen wir eine der längsten Prachtstraßen Europas entlang. Diese ist auch sehr berühmt, weil es dort viele Clubs und Pubs gibt. Diese Straße heißt "ul. Piotrowska". Dort gibt es außerdem einen polnischen Walk-of-Fame.
Den Rest der Strecke zur Schule legten wir wieder mit der Straßenbahn zurück. In der Schule angekommen, gab es warmes Essen. Nachdem wir gegessen hatten, standen zwei Stunden Probe an.
Im Anschluss trafen wir uns noch nahe der Manufaktura mit allen polnischen Gastgebern und Schülern aus Deutschland, Holland und Italien zum Bowling.
Danach besuchten einige von uns eine Party, zu der Dominik, der Sohn des Direktors, eingeladen hatte.

 

6.10.10 (Bericht von Alicia Strotmann)

Am Mittwoch stand für uns eine Fahrt in den benachbarten Ort Wisiniowa Góra an. Morgens packten wir Notenständer und sämtliche Instrumente in den Bus ein und fuhren los. Im Kulturzentrum der Gemeinde angekommen wurde alles auf der Bühne aufgebaut, damit die 1,5stündige Probe beginnen konnte. Die Zeit zwischen der Probe und unserem ersten Konzert verbrachten wir in dem Saal, in dem wir schon probten oder auch in der gegenüberliegenden Bäckerei.
Das Konzert begann um 13 Uhr, unser Publikum bestand aus Schülern der ansässigen Schule.
Unsere "Generalprobe" gelang gut und wir gingen anschließend gemeinsam zum Essen in den Speisesaal des Kulturzentrums. Früher als geplant konnten wir danach alles wieder im Bus verstauen und die Rückfahrt nach Lodz antreten. Als die Notenständer und Instrumente wieder in den Konzertsaal der Schule gebracht waren, trafen wir deutsche Teilnehmer uns dort, um unseren Beitrag für das Konzert am Donnerstag vorzubereiten.
Am Abend waren die meisten der Projektteilnehmer in der Philharmonie, um sich eine "Hommage à Chopin" anzuhören.  Gespielt haben ein Pianist, ein Gitarrist und ein Streichquartett. Die Meinungen dazu waren später sehr geteilt und reichten von "langweilig" bis "großartig". Einig war man sich jedoch bei L.Kuropaczewski, dem Gitarristen. Dieser spielte hervorragend und virtuos. Das Konzert endete um 21:30 Uhr, danach fuhren alle wieder in ihre Gastfamilien, um dort den restlichen Abend zu verbringen oder sofort zu schlafen.


7.10.10 (Bericht von Marie Stüven)

Der letzte Tag - der Tag des Konzertes.

Als wir uns um 8.45 Uhr in der Aula trafen, begann die  dreistündige Generalprobe für unser Abschlusskonzert, auf das wir uns schon freuten.
Um elf Uhr gab es für uns das letzte Mal Lunch in der polnischen Schule. Nachdem wir gegessen hatten, machten die meisten von uns sich auf den Weg zu einem anderen großen Einkaufszentrum, der “Galeria Lodzka”, in der wir noch eine Stunde Zeit hatten, die letzten Besorgungen für unsere Familien zu machen.
Nachdem wir uns alle pünktlich am Eingang wieder trafen, fuhren wir mit der Straßenbahn wieder zurück zur Schule. Wir standen sehr unter Zeitdruck, da das Konzert bereits um 13 Uhr anfing. Wir kamen dann aber doch noch rechtzeitig an und das Konzert war einfach nur perfekt!
Zuhörer waren Schüler der polnischen Schule. Gemeinsam mit den holländischen Schülern sangen wir das Lied "Geluk" und zwei polnische Schülerinnen unterstützten uns bei dem Lied "Mamma Mia". Weiterhin wurden vom Orchester Filmmusik-Titel gespielt.
Nach dem Konzert, das ungefähr eineinhalb Stunden dauerte, wurde noch ein Kaffee-und-Kuchen Dinner für uns vorbereitet.
Am Abend gingen fast alle noch zu Julitas Party, die uns alle eingeladen hatte. Es war noch ein sehr netter Abend, obwohl wir alle schon sehr traurig waren, da wir am nächsten Morgen wieder zurück nach Hause fahren mussten.

8.10.10

Wir trafen uns um halb sechs an der Schule, damit wir um sechs Uhr losfahren konnten. Allerdings verzögerte sich die Abfahrt um circa eine halbe Stunde, da ein Schüler bei seiner Gastfamilie verschlafen hatte. Als wir dann losfuhren, flossen aber doch bei einigen die Tränen, da es wirklich eine sehr schöne Woche war. Die Fahrt war noch sehr amüsant, da es auf der Rückfahrt sehr musikalisch zuging. Wir sangen was das Zeug hält. Als wir dann um circa 19 Uhr wieder am ASG ankamen, warteten unsere Eltern schon sehnsüchtig auf uns. Nach dem Abschied von allen fingen für uns die Herbstferien an.  

 

 

Comenius-Treffen in Lodz

Von 3. bis zum 8.Oktober 2010 waren wieder Musikerinnen und Musiker des ASG unterwegs, um mit Schülerinnen und Schülern aus Italien, Polen und Holland gemeinsam zu musizieren. Das vierte und zugleich letzte Treffen fand in Lodz statt. Erarbeitet wurde ein Programm für zwei gemeinsame Konzerte, die am 6. und 7. Oktober statt fanden.

Erstes LEGO-Education-Center in Gerthe eingeweiht

Im bundesweit ersten Lego-Education-Center soll das Interesse an Naturwissenschaft und Technik der Schülerinnen und Schüler geweckt werden. Es ist ein Baustein des Innovationszentrums Schule-Technik Bochum, das es seit 2006 gibt.

Kulturplatz LEO wurde eröffnet

Am 13.07.10 wurde der Kulturplatz LEO festlich eröffnet.

Das ASG gratuliert Alex Reuter (Jgst. 11) zum Europameistertitel

Vor vier Jahren begann Alex in einer Arbeitsgemeinschaft des ASG mit dem Billardsport.
« zurück [ 1 2 ] weiter »