MINT – Aktuelles

Startschuss für CyberMentor am ASG

Laura Debrekowski (9d), Hannah Koll (9d) und Jule Perbandt (9e) aus der Junior-Ingenieur-Akademie (WPII-Fach „Technik“) sind drei von insgesamt 18 Mädchen aus den Jahrgangsstufen 7 bis EF, die an der ersten Runde von CyberMentor am ASG teilnehmen. Durch die bestehende Kooperation der Junior-Ingenieur-Akademie (JIA) mit der Initiative CyberMentor hatten sie bereits vor dem offiziellen Start die Gelegenheit, einige MINT-Expertinnen aus Wirtschaft und Wissenschaft kennenzulernen. Sie experimentierten zusätzlich mit MINT-interessierten Mädchen anderer JIA’s an „Grätzel-Zellen“, die – vergleichbar mit herkömmlichen Solarzellen – aus Sonnenlicht elektrischen Strom gewinnen. Parallel hierzu lernten die JIA-Lehrkräfte das Programm CyberMentor kennen und tauschten Ideen für die Integration des Programms in den technisch-naturwissenschaftlichen Unterricht aus.

CyberMentor ist das weltweit größte wissenschaftlich begleitete Online-Mentoring-Programm für Mädchen im Bereich MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik). Dieses begeistert Mädchen durch geeignete MINT-Rollenmodelle und leistet dadurch einen nachhaltigen Beitrag zur Steigerung des Frauenanteils im MINT-Bereich. Alle Mädchen des Programms erhalten für mindestens ein Jahr eine persönliche Mentorin, die im MINT-Bereich studiert oder arbeitet und die Schülerin ehrenamtlich betreut. Die Mentorin regt als positives Rollenmodell zu MINT-Aktivitäten und -Projekten an und unterstützt ihre Mentee bei allen Fragen rund um den Bereich MINT. Zudem wird den Teilnehmerinnen ein Netzwerk mit bis zu 1.600 MINT-interessierten Mädchen und Frauen geboten. Verschiedene Studiengänge und Berufsprofile können dadurch anschaulich vorgestellt und Erfahrungen ausgetauscht werden.

Ich wünsche allen neuen ASG-Mentees einen guten Start und viele positive Erfahrungen!

Stephanie Eidmann

Stadiondach – durchDACHt konstruiert!

Da Vinci Kugel
Headline Arena

Stadiondach – durchDACHt konstruiert! lautete das Motto des bundesweiten Schülerwettbewerbs Junior.ING 2020/2021. Mitmachen konnte jede Schülerin und jeder Schüler, die/der Lust hatte, ein Stadiondach unter den vorgegebenen Bedingungen möglichst durchdacht und kreativ zu konstruieren, zu fertigen und zu dokumentieren. 

Diese Herausforderung haben fünf Teams des ASG angenommen, auch wenn die praktische Umsetzung des Wettbewerbs unter Corona-Bedingungen und Lockdown mehr als schwierig war. Letztlich reichten zwei Teams aus der EF ihre Modelle inkl. Dokumentationen online ein und nahmen somit am Landesentscheid NRW teil. Das Team „Da Vinci Kugel“ ( linkes Bild) bestand aus den Schülerinnen Henrike Zorn, Fabienne Wockel, Chiara-Lea Volkmann und Saskia Meyer. Die Schüler Marlon Jakubus, Thomas Blase, Lukas Balz, Dominik Hegmann und Thorben Herting bildeten das Team „Headline Arena“ ( rechtes Bild). 

Auch wenn ihre Modelle es in der Alterskategorie II nicht unter die drei Erstplatzierten schafften und daher nicht am Bundesentscheid teilnahmen, sind in zahlreichen Arbeitsstunden beider Teams zwei großartige Modelle erstanden. Herzlichen Glückwunsch!!!

Ziel des jährlichen Wettbewerbs „Junior.ING“ ist es, Schüler*innen auf spielerische Art und Weise für MINT zu begeistern und die Vielseitigkeit des Bauingenieurberufs aufzuzeigen. Auf diesem Weg werben die Kammern für den Ingenieurberuf, um langfristig dem Fachkräftemangel in den technischen Berufen zu begegnen. 

Stephanie Eidmann 

Anerkennungspreis beim Schulwettbewerb 2017

Motto „Mach mit: Klima und Umwelt schützen!“

20.06.2018

Unter der Motto „Mach mit: Klima und Umwelt schützen!“ schrieb die Bürgerstiftung EmscherLippe-Land am Ende des letzten Jahres einen Schulwettbewerb aus. Hierbei nahmen insgesamt 12 Schulen aus der Region teil, die alle entsprechende Projekte aus Arbeitsgemeinschaften, Projektwochen, Projektkursen etc. einreichten. In einer feierlichen Prämierungsveranstaltung an der Städtischen Realschule in Datteln wurden einzelnen Projekte vorgestellt und die teilnehmenden Schulen für ihre eingereichten Projekte ausgezeichnet. Ehrengäste der Veranstaltung waren Frau Dr. Marja Seidel, die beinahe als erste deutsche Astronautin in All geflogen wäre und der Imkermeister Jens Keinhörster, der interessante Einblicke in das Berufsfeld eines Imkers gab. Laura Friemel, Yasin Cetin, Joel Kurmali, Felix Kirchfeld und Hendrik Siebers nahmen stellvertretend für alle Schülerinnen und Schüler des Differenzierungsbereichs Technik der Jahrgangsstufe 8 eine große Tüte Honigbonbons, die Urkunde und den damit verbundenen Anerkennungspreis in Höhe von 450 Euro entgegen. Das eingereichte Projekt stammt aus dem Unterricht des Differenzierungsbereichs Technik, bei dem die Schülerinnen und Schüler Energiesparhäuser nach den Grundlagen der Solararchitektur und Bautechnik konstruieren und fertigen. Wärmetechnische Untersuchen der gefertigten Häuser mithilfe von Schülerexperimenten und Wärmebildaufnahmen durch EnergieAgentur NRW zeigen hierbei, welche Häuser energetisch am besten gelungen sind. Durch die Übertragung und Anwendung der Erkenntnisse auf reale Häuser kann so eine Reduktion an Brennmaterial wie Erdgas und Erdöl erreicht, der Ausstoß an klimaschädlichen Gasen verringert und so die Umwelt geschützt werden.

Schülerakademie Mathematik in Münster (SAMMS)

Felix Koch (6d) nahm an der Schülerakademie Mathematik in Münster (SAMMS) teil

10.11.2018

Vom 08.11.-10.11.2018 fand die Schülerakademie Mathematik in Münster (SAMMS) statt. Eingeladen waren je ein Sechstklässler aus 50 Gymnasien des Regierungsbezirks Münster. Mathematisch begabte Schülerinnen und Schüler sollen dort in besonderer Weise gefordert und gefördert werden. Anspruchsvolle Aufgabenstellungen aus dem Bereich der Mathematik und ihren Anwendungen dienten als motivierende Herausforderungen. Das ASG wurde vertreten durch Felix Koch (6d), der sich aus den 5 angebotenen Gruppen die mit dem Thema Verschlüsslungen aussuchte. Hier ging es darum, Informationen zu verschlüsseln aber auch zu entschlüsseln. Angefangen beim Cäsar- Code über dessen Weiterentwicklung, der  Vigenère-Verschlüsselung, wurde die Fleissner- Schablone, die berühmte Enigma- Codiermaschine und sogar die  RSA-Verschlüsselung bearbeitet. Alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler haben sich selbstständig und kreativ mit Fragestellungen auseinandergesetzt, die deutlich über die Anforderungen des Mathematikunterrichts der Jahrgangsstufe hinausgehen. Mit viel Engagement waren sie bei der Sache, sodass sie teilweise sogar an die Pausen erinnert werden mussten. Ein Rahmenprogramm rundete den Aufenthalt ab: Am Donnerstag gab es eine Nachtführung im Münsteraner Zoo, am Freitagnachmittag gab es die Möglichkeit zum Sport zu gehen. Nach dem Abendessen gab es noch eine konstruktive Herausforderung: Aus einer leeren Milchtüte, vier Bierdeckeln, zwei Schaschlikspießen, einem Strohhalm und zwei Gummibändern und etwas Tesafilm sollte ein Fahrzeug (Powerauto) gebaut werden, das möglichst weit fahren kann. Die Präsentation erfolgte am Samstagvormittag. Hier stellten alle Teilnehmer ihre Ergebnisse auf der Bühne des Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasiums vor. Es waren etwa 250 Zuhörer anwesend. Für die nicht bühnenerfahrenen Sechstklässler eine besondere Herausforderung, da sie bisher noch nie vor einer solch großen Kulisse vorgetragen haben. Aber auch dieses haben sie mit Bravour geleistet. Das Wettrennen der Powerautos rundete die Präsentation ab. Sieger wurde ein Fahrzeug, das etwa vier Meter weit fuhr.

Erfolge beim Wettbewerb „Bio-logisch“

Forschungsgegenstand war „das Moos“

18.11.2019

Am Ende des Schuljahres 2018/19 beteiligte sich Naturwissenschaftskurs des Differenzierungsbereiches der 8er von Frau Syllwasschy und der 9er von Herrn Najdeki mit vollem Forschereinsatz am NRW Wettbewerb „Bio-logisch“. Forschungsgegenstand war „das Moos“, dessen oft unbekannten biologisch phänomenalen Eigenschaften durch verschiedene selbst entwickelte und schüleraktivierende Experimente den SuS näher gebracht wurden. Die SuS waren mit besonderem Eifer und Interesse dabei, auch die verschiedenen Lebewesen im Moos zu bestimmen und zu untersuchen. Wie nun endlich bekannt wurde, belegten sogar 10 SuS des Kurses von Frau Syllwasschy einen Platz unter den besten 25 % ihres Jahrganges „mit sehr guten Erfolg“. Nele Schmudde schaffte es sogar auf den 44. Platz unter 1317 Einsendungen, Jan Ostenhoff und Henrike Zorn den 117. und Federico Ogliastro den 136. Platz.