MINT – Aktuelles

Känguru Wettbewerb 2022

Nach einjähriger Coronapause konnte in diesem Jahr der Känguru-Wettbewerb am ASG wieder in Präsenz stattfinden. Über 60 Schülerinnen und Schüler aus allen Jahrgangsstufen haben sich nach dem Unterricht in der 7. und 8. Stunde getroffen, um knifflige Matheaufgaben, Logikrätsel und Knobeleien zu lösen. Wie immer warten viele Preise auf die Gewinnerinnen und Gewinner. Das Känguru-Team freut sich über die engagierte Teilnahme am Wettbewerb.   T. Riedler und M. Brennscheidt

Physik AG – Auf den Spuren von Heisenberg und Schrödinger

Schülerinnen und Schüler der beiden Physik-Leistungskurse des Adalbert-Stifter-Gymnasiums haben mit großem Einsatz an der Physik-AG zum Thema „Quantenphysik“ teilgenommen. Dabei konnten die Schülerinnen und Schüler auf den Spuren der beiden großen Physiker Werner Heisenberg und Erwin Schrödinger wandeln und einen Einblick in die Welt der kleinsten Bausteine der Materie erlangen, den sog. Quanten. …

Unterrichtsgang zum Hof Dingebauer

Im Rahmen des Unterrichtsvorhabens „Vom Wildtier zum Nutztier“ im Fach Biologie und „Landwirte versorgen uns“ im Fach Erdkunde fand mit der Klasse 5c ein Unterrichtsgang zum  Biobauernhof „Dingebauer“ statt. Hier konnten die Schülerinnen und Schüler erleben und durch gezielte, an den Landwirt gestellte Fragen erfahren, wie auf dem Hof gearbeitet wird, wie Tiere auf dem Bauernhof leben und welche Pflanzen angebaut werden.

Picken und Packen – Wer sind die Schnellsten am Hochregallager?

18.12.2019 – „Packe eine Palette mit sechs Bausteinen und bringe sie mithilfe eines fahrerlosen Fahrzeugs möglichst schnell in ein Hochregallager“. Dieser anspruchsvollen Aufgabe stellten sich insgesamt 10 Teams des Technikkurses der Jahrgangsstufe 9 in einem 6-stündigen Workshop. Innerhalb der vorangegangenen Unterrichtsreihe „Einführung in die Robotik“ lernten die Schüler*innen, wie sich ein Roboter sensorgestützt entlang einer schwarzen Linie bewegen kann und wie sich mithilfe von zusätzlichen Sensoren und Aktoren am Roboter automatisierte Bewegungsabläufe programmieren lassen. Dieses Wissen nutzen die verschiedenen Teams, um die in der Schule vorhandenen Roboter in Gabelstapler umzubauen und so zu programmieren, dass der vorgegebene Parcours vom Startpunkt bis zum Hochregallager absolviert werden konnte. Hierbei musste der Gabelstapler zunächst aus einem Hochregallager eine Palette entnehmen, die dann durch einen automatisierten Greifarm mit sechs Bausteinen gestückt wurde. Abschließend fuhr der Gabelstapler die beladene Palette in ein zweites Hochregallager und legte sie dort ab. Hierbei war es schwierig, die einzelnen Bewegungsmuster des Roboters so zu koordinieren, dass beispielsweise die Palette im richtigen Winkel von der Gabel des Gabelstaplers erfasst wurde, der Greifarm die Bausteine mittig auf der Palette platzierte und die Bausteine beim Transport nicht von der Palette herunterfielen. Auch der Greifarm wurde von einem Team des Technikkurses programmiert, welches bereits umfangreichere Vorkenntnisse in diesem Gebiet besitzt. Neben der erfolgreichen Absolvierung des Parcours stand auch die hierfür benötigte Zeit im Fokus, damit am Ende des Workshoptages ein Siegerteam ermittelt werden konnte. Organisiert wurde der Workshop von den Ausbildungsleitern Dipl.-Ing. Frank Klotz und Werner Gerbert, sowie den Auszubildenden der Firma Trilux GmbH & Co. KG. Ziel ist es hierbei dem Fachkräftemangel in den Bereichen Softwareentwicklung und Automation entgegenzuwirken, indem Schüler*innen bereits während der Schulzeit entsprechende Berufsfelder spielerisch kennenlernen und somit ein Interesse für diesen Bereich geweckt wird. Der Workshop findet – immer mit anderen Schwerpunktsetzungen bzw. Inhalten – in der Jahrgangsstufe 9 (G9) bzw. 10 (G9) statt.

Schülerpraktikum Molekulargenetik an der Westfälischen Hochschule Recklinghausen

27.01.2022 – Trotz Corona konnte glücklicherweise der Biologie-LK dieses Schuljahr wieder das eintägige Schülerpraktikum Molekulargenetik der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen am Standort Recklinghausen absolvieren. Das Praktikum wird durch MINT REgio gefördert.

Im Gruppenpuzzle wurden in drei Gruppen in der Praxis molekulargenetische Arbeiten durchgeführt, wie sie so auch im Studium durchgeführt werden. Hiermit konnte das im Unterricht zum Thema Genetchnik gelernte Wissen praktisch angewendet werden. Auftrag der Gruppen waren Teilschritte, die zum Übertragen eines Gens von einem Vektorplastid auf ein anderes Plasmid, das z.B. zur Herstellung von Medikamenten gewünschte Eigenschaften besitzt:

  1. Plasmidpräparation: In dieser Gruppe wurde das ursprüngliche Plasmid aus den Bakterienzellen isoliert und von den restlichen Zellbestandteilen gereinigt.
  2. Restriktion: Hier wurde das gewünschte Gen mit Hilfe von Restriktionsenzymen aus dem Plasmid herausgeschnitten und isoliert.
  3. PCR: Nun musste das Gen mit Hilfe der Polymerase-Ketten-Reaktion (polymerase-chain-reaction = PCR) schnell und einfach vervielfältigt werden, um es im letzten Schritt, der Gelelektrophorese, in Form von breiten Banden im UV-Licht sichtbar machen zu können und so den Erfolg der durchgefügten Arbeitsschritte zu überprüfen.

Bei dem Praktikum bekamen die Schüler*innen neben der Erfahrung in molekularbiologischen Arbeitstechniken auch einen ersten Einblick in das Studium und das Studentenleben und dank des engagierten Professors, Dr. Beyer, auch noch allgemeine Ratschläge zum strukturierten Lernen und Präsentieren von Wissen und (mit einem Augenzwinkern) den Eigenschaften, die einen guten und erfolgreichen Studierenden (oder auch Auszubildenden) ausmachen.