MINT Partner

Außerschulische Partner im MINT-Bereich

Außerschulische Partner aus dem MINT-Bereich sorgen für eine zusätzliche Vermittlung bzw. fachliche Vertiefung von mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Bildungsinhalten. Sie geben Einblicke in Studiengänge bzw. Berufsfelder, die auf schulischer Ebene nicht möglich wären.

Zu den außerschulischen Partnern aus dem MINT-Bereich gehören:

  • Hochschule Bochum (BO)
  • Ruhr-Universität Bochum (RUB)
  • Schüler-Uni in Bochum
  • Alfried-Krupp-Schülerlabor (Bochum)
  • TU Dortmund
  • Fachhochschule Gelsenkirchen
  • Bundesagentur für Arbeit
  • Rütgers-Stiftung
  • KFZ-Innung (Castrop-Rauxel)
  • Verbraucherzentralen (Castrop-Rauxel; Düsseldorf)
  • H2-Netzwerk (Herten)
  • Deutsche Arbeitsschutz-Ausstellung DASA (Dortmund)
  • Phänomenta (Lüdenscheid)
  • Biologisches Zentrum Lüdighausen
  • Talentscouting (Hochschule Bochum)
  • Tierpark (Bochum)
  • Neanderthalmuseum Mettmann

MINT-Bildungsnetzwerke

Das ASG kann als ausgewiesener Schulstandort auf verschiedene Bildungsnetzwerke aus dem MINT-Bereich zugreifen, um die mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Kompetenzen unserer Schülerinnen und Schüler mit weiteren Bildungsangeboten zu fördern:

MINT-Kooperationspartner

Das ASG nutzt Kooperationen mit außerschulischen MINT-Partnern, um die Bildungsangebote für unsere Schülerinnen und Schüler auch langfristig aufrecht zu erhalten. 

Die aktuellen Kooperationspartner aus dem MINT-Bereich sind:

Mädchenförderung

Das ASG fördert in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Dortmund (TU Dortmund) das Interesse der Mädchen in den MINT-Fächern.

Alle Mädchen zwischen 12 und 14 Jahren können an der TU Dortmund an einem Mentoring-Programm (Mädchen in die TU Dortmund „MinTU“) teilnehmen. Hierbei bilden ca. vier bis fünf Mädchen eine Mentoring-Gruppe, die ein Jahr lang von einer Studentin begleitet wird. Ziel ist, mehr Mädchen für mathematisch-naturwissenschaftliche-technische Studienfächer zu begeistern. Die Mentoringtreffen finden regelmäßig innerhalb dieses Jahres statt und sollen alle Fragen der Mädchen zu Studium, Studienfächern etc. beantworten. An zusätzlich vier Workshoptagen lernen die Mädchen einzelne Studiengänge der TU Dortmund, wie Physik, Informatik, Statistik, Bio- und Chemieingenieurwesen, Maschinenbau, Elektrotechnik, Informationstechnik, Bauingenieurwesen und Mathematik, praktisch kennen. Im Schuljahr 2019/2020 nehmen aufgrund der hohen Nachfrage zwei Mädchen an dem Projekt „MinTU“ teil.

Alle Mädchen der Jahrgangsstufe 7 können an der TU Dortmund am Girls-Day teilnehmen, die zahlreiche und weitgefächerte Angebote in diesem Bereich anbietet. Hierbei erhalten die Mädchen Einblicke in verschiedene Berufsfelder, die Mädchen im Prozess der Berufsorientierung nur selten in Betracht ziehen. Die TU Dortmund bietet am Girls-Day Veranstaltungen für Mädchen an, die sie im Vorfeld in ein sogenanntes Girls-Day-Radar einträgt. Anhand von praktischen Beispielen erleben die Mädchen in Laboren, Büros und Werkstätten, wie interessant und spannend diese Arbeit sein kann.