Fahrten

Kursfahrten

Die Kursfahrten zu Beginn der Q2 zählen sicherlich zu den Highlights der Schullaufbahn. Abseits des Schulalltags wird die Gemeinschaft innerhalb des Kurses, mit dem man auf das Abitur zusteuert, gestärkt und es kann noch einmal Kraft für den Endspurt zum Abitur getankt werden.

Kursfahrt Canterbury 2019

Studienfahrt des Englisch-LK nach Canterbury

Am Dienstag stand eine tolle Stadtrundführung durch Canterbury, und eine darauf folgende Bootstour durch den Great Stour an. Glücklicherweise hatten wir strahlenden Sonnenschein. Daher entschieden sich auch so gut wie alle dafür, den freien Mittag, welchen wir nach der Bootstour hatten, zu nutzen, um durch Canterburys Innenstadt zu bummeln und diese zu erkunden. Abends konnten wir dann mit Herrn Brennscheidt und Frau Müller zusammen Karten spielen oder uns auch miteinander beschäftigen.

Am dritten Tag stand dann der heiß ersehnte London-Ausflug vor der Tür. In London bekamen wir, nachdem wir ganz klassisch mit der U-Bahn in die Innenstadt Londons gefahren waren, eine Führung durch das ,,Globe Theatre”. Danach durften wir uns bis abends frei in London bewegen und alles besichtigen, was unser Herz begehrte. Nach der Rückreise abends wurde, wie immer, in unseren Gemeinschaftsküchen gekocht (da wir uns selbst verpflegen mussten) und dann wurde wieder Karten gespielt oder anderen lustigen Beschäftigungen nachgegangen.
Am letzten ,,richtigen” Tag nahmen wir noch an einer Führung durch den Herne Bay Naturpark teil und bekamen dort auch ein kleines ,,survival training” (z.B. wie man in der Natur Feuer macht). Danach sind wir noch an die Küste gefahren und konnten dort in einem kleinen Küstenörtchen bummeln und etwas essen oder Souvenirs kaufen. Herr Brennscheidt und einige unerschrockene Mitschüler sind sogar im Meer schwimmen gegangen.
Unser Abreisetag bestand nur noch aus einem gemeinsamen Frühstück und dann ging es auch schon wieder ab nach Hause. Gegen 18 Uhr kamen wir alle erschöpft aber glücklich wieder am ASG an.

Lilia Freitag

Kursfahrt Kroatien 2017

Castrop-Rauxel, 09.09.17, 20 Uhr

39 Schülerinnen und Schüler der Leistungskurse Pädagogik (Frau Michalsky) und Mathematik (Herr Albers) begeben sich auf die weite Reise nach Kroatien. Nach 16 Stunden Fahrt voller Schlager, Rap und Hits aus den 80ern erreichten wir ein Kroatien, das wir so nicht erwartet hätten: strömender Regen, Blitz und Donner. Trotz der hohen Erwartungen an das Wetter, hatten die meisten einen Regenschirm und eine Regenjacke mit. Die für Montag geplante Schifffahrt wurde kurzerhand auf Donnerstag verlegt und stattdessen erkundeten wir die Städte Motovun und Grosnjan. Am Dienstag ging es mit neuen Aktionen direkt weiter. So besichtigten wir am Vormittag das Aquarium in Pula und machten anschließend eine Kutterfahrt. Trotz ausführlicher Betrachtung unzähliger Seegurken ist uns dennoch bis heute nicht klar, ob es sich um ein Tier oder eine Pflanze handelt. Am Nachmittag besuchten wir Pula und nahmen an einer Stadtführung teil. Der Mittwoch brachte die Sonne wieder, leider besuchten wir ausgerechnet an diesem Tag eine Tropfsteinhöhle, die Grotte Baredine, und genossen 14 Grad Celsius in 60m Tiefe. Als Highlight wurde uns am Ende der Grottenolm präsentiert.  Wir hatten mit der kroatischen Nessie gerechnet und bekamen stattdessen eine unscheinbares, kleines, weißes Amphib präsentiert. Zum Glück dauerte der Ausflug nicht allzu lange, so dass wir zum ersten Mal auf unserer Fahrt Sonne, Meer und Strand genießen konnten.Am Donnerstag erfolgte dann die verschobene Bootstour. Leider gab Frau Marczok wegen unruhiger See mit einigen Schülerinnen schon nach einiger Zeit auf, während sich Herr Königsmann auf der nächsten Station glücklich mit Eis bewerfen ließ. Der letzte Tag verlief unspektakulär. Bis 10:00 Uhr mussten wir unsere Zimmer geräumt haben, konnten uns aber bis 15:00 Uhr noch von Kroatien verabschieden und unsere Studienfahrt noch ein wenig genießen. Von unserer Seite können wir uns nur bei unseren Lehrern und Mitschülern für diese schöne Abschlussfahrt bedanken. Sie wird uns auf jeden Fall als positiv in Erinnerung bleiben.

Aline, Carolin, Vera

 

Klassenfahrten

Die Klassenfahrt in der Jahrgangsstufe 7 führt unsere Schüler*innen jedes Jahr auf die schöne Nordseeinsel Norderney. Hier können sich die Klassen untereinander näher kennenlernenen und die faszinierende Natur des Nationalparks Wattenmeer genießen.

Norderney 2020

Auch im Schuljahr 2020/21 konnte trotz Corona die Fahrt der Jahrgangsstufe 7 nach Norderney stattfinden, zur Freude aller Beteiligten. Ein paar Eindrücke…

Skifahrten

Die Skifahrt findet jedes in der Jahrgangsstufe 9 um den Wechsel vom ersten zum zweiten Schulhalbjahr statt. Dann geht es für die Schüler*innen zusammen mit den Kolleg*innen und einigen Oberstufenschüler*innen als Hilfsskilehrer für eine Woche nach Südtirol in das Ahrntal.

Skifahrt der Jahrgangsstufe 9 im Februar 2020

Seit Donnerstag, 6.02.20, ist die Jahrgangsstufe 9 gemeinsam mit 12 Lehrerinnen und Lehrern unterwegs, um Ski zu fahren. Hier ein Bericht von Greta Mühlhan und Alisa Barac aus der 9b über die ersten Tage:
Nach einer 13-stündigen Fahrt mit wenig Schlaf jedoch guter Laune kamen wir in Italien an. Nachdem wir unsere Koffer abgestellt haben, sind wir ins Skigebiet gelaufen, um unsere Skiausrüstung auszuleihen. Ebenfalls haben wir dort zu Mittag gegessen. Am Abend waren alle noch müde von der Fahrt und sind früh schlafen gegangen.
Am nächsten Morgen haben wir zusammen gefrühstückt und sind dann mit dem Skibus ins Skigebiet gefahren. Nach erfolgreichen Stunden konnten wir uns zum Mittagessen zusammen setzen und unsere Erlebnisse austauschen. Nach einer Stärkung sind wir noch ein bisschen gefahren bis wir den Bus wieder zurück in die Unterkunft genommen haben, um den Abend mit einem Programm der Hilfsskilehrer zu verbringen.

Skifahrt der Klassen 9 vom 18.01.-26.01.2018

Die Schulskifahrt am ASG hat eine lange Tradition. Seit den 70er Jahren gehört sie zum festen Fahrtenprogramm der Schule. Führte sie früher nach in La Villa (Dolomiten) und Kirchberg bei Kitzbühel, hat das ASG seit 2004 den Klausberg (ca. 30 Pistenkilometer) im Ahnrtal (Südtirol) für sich entdeckt. Das Skigebiet ist nicht zuletzt durch die Höhe bis 2500m relativ schneesicher. Am 18. Januar war es wieder soweit. Über 100 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 machten sich auf die dreizehnstündige Busfahrt nach Italien. Geschult werden sie differenziert nach Können und Vorerfahrung in 12 Kleingruppen von ihren Lehrern. „Hier legt die Schule besonderen Wert darauf, dass die Fahrt auch vom Kollegium getragen wird, und nicht externe Kräfte wie Studenten als Skilehrer einspringen“, so Schulleiter Theo Albers, selbst begeisterter Skifahrer und mehrmaliger Begleiter der Fahrt. Begleitet wird die Schulskifahrt jedes Mal von mehreren Oberstufenschülern. Sie begleiten und unterstützen die einzelnen Lehrer und ihre Skigruppen nach vorheriger Schulung in der Skihalle.  „Dies ist ein bewährtes und erfolgreiches Konzept. So ist der einzelne Lehrer nie allein auf der Piste. Im Notfall können unsere Hilfskilehrer eine Gruppe sicher ins Tal führen“, erklärt Matthias Becker, Sport- und Deutschlehrer am ASG und Organisator der 9-tägigen Fahrt. Auch das Abendprogramm wird vom Team der Hilfsskilehrer organisiert. Es werden Kicker- Tischtennis- oder Pokerturniere veranstaltet.

Musikwoche

In der Musikwoche machen sich alle Schüler*innen, die in einem oder mehreren unserer Chöre aktiv sind, für vier Tage auf, um ungestört proben zu können und die Gemeinschaft und das Miteinander im Chor zu stärken.

Musikwoche 2020

Für 115 ASG-Schülerinnen und Schüler hieß es jetzt erneut: Musikwoche in der Jugendherberge Detmold. Seit fast 30 Jahren fahren Chöre, Schulorchester und Bigband in diese Musikfreizeit, um vier Tage lang intensiv zu musizieren. Mit dabei waren Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen. Außerdem nutzten die Musiklehrer diese Musikfreizeit, um die Schüler gezielt auf die musikalischen Aktivitäten am ASG im Sommerhalbjahr und insbesondere auf das Sommerkonzert im Juni 2020 einzustimmen und vorzubereiten. Wanderungen in die schöne Stadt Detmold und zum Hermannsdenkmal gab es zur Abwechslung, aber auch Bastelarbeiten und einen bunten Abend.

Musikwoche 2015

Die jährliche Musikwoche begann am Dienstag, dem 17. Februar um 9 Uhr mit Sack und Pack und den begleitenden Lehrern, Frau Künneke, Frau Salzburger, Herr Steffen und natürlich auch Herr Schembecker. Mit den Lehrern an Bord ging es wie die Male zuvor ins schöne Horn, Bad-Meinberg. Als wir am Dienstag um ca. 11:30 Uhr ankamen, wartete ein leckeres Mittagessen auf uns. Am Nachmittag machten wir einen kleinen Spaziergang in die Innenstadt und später am Abend begannen auch schon mit den ersten Proben. Am Mittwoch begann der Tag mit einem schönen Frühstück. Nach dem Vergnügen mussten alle an die Arbeit gehen. Am Nachmittag machten wir noch einen Ausflug zu den Externsteinen. Nach einem gemeinsamen Gruppenfoto gingen wir zurück in die Jugendherberge. In der Freizeit zwischen den Proben boten Frau Salzburger und Frau Künneke Bastelmöglichkeiten an. Der Donnerstag war ganz anders und besonders, denn wie jedes Jahr gab es den bunten Abend wieder. Zunächst heizte das Orchester die Menge an, dann legte sich die Big Band ins Zeug. Dann kamen auch der kleine wie auch der große Chor zum Einsatz mit „Let It Go“ und den Beatles begann der Abend so richtig. Doch nach den Minikonzerten begann der eigentlich bunte Abend. Zuerst gab es noch musikalische Beiträge, dann aber gab es noch Tänze, Theaterstücke, Spiele, usw. Am Freitag hieß es aber leider wieder Koffer packen. Nachdem Frühstück ging es wieder nach Castrop-Rauxel. Bei der Ankunft wurden wir von unseren Eltern und Mitschülern in die Arme genommen. Linda Sapia, 8c

IV-Ausflüge

An dieser Stelle folgen Informationen zu den iV-Ausflügen.

Exkursionen

Unsere Exkursionen können fachbezogen sein wie der Ausflug der Lateinschüler in der Stufe 8 nach Köln, während die Französischschüler nach Lüttich in Belgien fahren. Es finden aber natürlich auch reine Klassenausflüge statt, deren Ziele häufig sportlicher Natur sind (z. B. in den Klettergarten) oder sonstige Interessen verfolgen (z. B. zur  Phänomenta nach Lüdenscheid).

Exkursion zum Archäologischen Park Xanten 2020

03.03.2020 - Die Schülerinnen und Schüler der Lateinklassen in der Jahrganggstufe 7 konnten bei strahlendem Sonnenschein die Colonia Ulpia Trajana erkunden, vieles über den Alltag der Römer erfahren und in Workshops römische Andenken für zu Hause wie Schreibtäfelchen oder gefräste Gemmen aus Glassteinen selber herstellen. Auch die iV-Klasse war mit und hatte sichtlich Spaß (siehe Foto)

Exkursion nach Brüssel der Französisch-Q1/2-Koop-Kurse 2020

Die Nacht vom Sonntag auf den Montag, den 03.02.2020 war für die Schülerinnen und Schüler des Fachs Französisch in der Qualifikationsphase dank einer Kooperation der benachbarten Schulen Ernst-Barlach-Gymnasium sowie Adalbert-Stifter-Gymnasium kurz, denn es hieß um 5.30 Uhr: En route pour Bruxelles! Pünktlich startete der Bus mit 36 Schülerinnen und Schülern des EBGs und ASGs und traf wie vorgesehen gegen 10.00 Uhr am Atomium, ein in Brüssel für die Expo 58 errichtetes 102 m hohes Bauwerk, für eine Besichtigung mit einem beeindruckenden Ausblick über die Stadt ein. Das Designmuseum ADAM ist nur wenige Meter vom Atomium entfernt, sodass es zu einem folgenden Rundgang einlud. Im Anschluss gab es die bekannten “gaufres”, also belgische Waffeln und auch die Pommes durften nicht fehlen.

Nachdem am Nachmittag die Zimmer in einem Hotel einer umgebauten Brauerei mitten in der Innenstadt mit Blick auf den Kanal bezogen wurden, folgte ein Spaziergang zur historischen Grand Place, dem zentralen Platz der belgischen Hauptstadt, eines ihrer Wahrzeichen, das seit 1998 in die Liste des Weltkulturerbes des UNESCO aufgenommen wurde.

Nach dem Frühstück am kommenden Tag bekamen die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, aus einem der folgenden Angebote auszuwählen: ein Besuch der historischen Altstadt, das Haus der Europäischen Geschichte mit der derzeitigen Ausstellung Restless Youth, das Magritte Museum, das Comic-Museum Brüssel, die Teilnahme an einer Actionbound Rallye oder einer selbstgeführte Streetart Tour, bevor die Gruppe müde, aber glücklich und zufrieden ihre Rückreise wieder antrat.
Auch wenn die Brüsselfahrt viel zu kurz war, so haben die zwei vollen Tage Lust auf weitere Besuche gemacht.

Paula Janka Meisel

Exkursion zur Margarethenhöhe in Essen mit den Q1 GK EK

Städtebauepochen als Ausdruck der zeitgenössischen Lebensphilosophie: Schülerinnen und Schüler des ASG besuchten die Margarethenhöhe in Essen

Am 19.11.2019 erkundeten die Schülerinnen und Schüler der beiden Geographie-Grundkurse der Q 1 mit ihren Lehrern Frau Raffel und Herrn Graw die Margarethenhöhe in Essen. Die Siedlung ist ein Beispiel für die Gartenstadtbewegung des frühen 20. Jahrhunderts, getragen von der Idee, die Vorzüge der Stadt (Infrastruktur, Kultur) mit den Vorzügen des ländlichen Raumes (Leben im Grünen) zu verbinden und deren jeweiligen Nachteile (Beengtheit, Lärm, ungesunde Lebensumstände u. a. in der Stadt sowie fehlende Infrastruktur und wenig zeitgenössische Modernität auf dem Lande) auszuschalten.

Dem Baumeister der Siedlung, Georg Metzendorf (geb. 1874) ist eine Straße auf der Margarethenhöhe gewidmet; deutlich zeigt sich hier die Anmut der Fassadengestaltung einer ersten Bauphase in der Siedlung, die zwischen 1909 und 1939 errichtet wurde.
Die Metzendorfstraße gäbe es sicherlich nicht, wenn sich nicht Margarethe Krupp für soziale Fragen im Ruhrgebiet derart engagiert hätte. Sie gründete 1906 eine Stiftung und spendete 1 Mio. Reichsmark für den Kauf des Baulandes auf der Margarethenhöhe und den anschließenden Wohnungsbau. Ihre Bedingungen an den Baumeister Metzendorf für die Finanzierung des Vorhabens lassen sich auf hygienische Bauweise, preisgünstigen Wohnraum und Familienfreundlichkeit fokussieren.


Als Dank für ihr soziales Engagement ließ die Stadt Essen 1912 zu ihren Ehren einen Brunnen auf dem Marktplatz bauen, verstehen mit dem Spruch “Grabt Schätze nicht mit dem Spaten, sucht sie in edlen Taten“.
Heute ist die Margarethenhöhe denkmalgeschützt und nach wie vor Eigentum der Margarethe-Krupp-Stiftung. Sie ist ein begehrtes Wohngebiet im Essener Süden.

Exkursion nach Paris mit der Q2

27.08.16 – Ende August machten die Französisch-Kurse der Q2 eine Tagesfahrt nach Paris. Früh morgens kamen sie am Eiffelturm an und erkundeten zunächst das Viertel Montmartre mit der Kirche Sacre-Coeur. Danach ging es von der Place de la Concorde Richtung Lourve, von wo aus die SchülerInnen die Stadt bei strahlendem Sonnenschein auf eigene Faust erkunden konnten. Alles in allem war es ein sehr gelungener Ausflug.

Exkursion zum Archäologischen Park Xanten 2016

Direkt neben dem Fluss Rhein liegt das Römermuseum Xanten, wo sich vor ca.2000 Jahren die Stadt Colonia Ulpia Traiana (CUT) befand. Nach einer lehrreichen Führung durch den Park ging es zu den verschiedenen Workshops, in denen man entweder Namenschildchen, Gemmen oder Schreibtafeln selber machen durfte, die man nach der Fertigstellung mit nach Hause nehmen konnte. Anschließend durfte man den Park noch auf eigene Faust erkunden, wo man die rekonstruierten Bauten der Römer wie z.B. die riesigen Tempel und die Arena, in der früher Gladiatorenkämpfe stattgefunden haben, bestaunen konnte. (Jule Stein)